genetikum - Genetische Beratung & Diagnostik

Dr. rer. nat. Eva Daumiller

Biologin und Fachhumangenetikerin, Zytogenetik


Persönliches

Geboren am 13. Oktober 1959 in Gerabronn

Weiterbildungsermächtigung

Fachhumangenetiker Zytogenetik 24 Monate
Deutsche Gesellschaft für Humangenetik

Fachgesellschaften

  • Deutsche Gesellschaft für Humangenetik (GfH)
  • Berufsverband Deutscher Humangenetiker (BVDH)

Ausbildung & Qualifikation

seit 2010
Leitung des Standorts genetikum® Böblingen zusammen mit Fr. Dr. du Bois, Partner in der üBAG „genetikum“ 

1993 – 2009
Leitung des Instituts für Chromosomendiagnostik und Genetische Beratung in Böblingen zusammen mit Fr. Dr. du Bois

1995
Erwerb der Weiterbildung Fachhumangenetikerin (GfH), Deutsche Gesellschaft für Humangenetik

1988 – 1993
Laborleiterin der Abteilung für Klinische Genetik, Frauenklinik Stuttgart, Leiter Dr. Heilbronner

1985 – 1988
Promotion im Rahmen des Sonderforschungsbereichs Leukämie und Immungenetik bei Prof. Probst, Fakultät für Chemie und Pharmazie der Universität Tübingen, Stipendiatin der Studienstiftung des deutschen Volkes

1979 – 1985
Studium der Biologie an der Universität in Tübingen mit Hauptfach Humangenetik und Nebenfächern Zoologie, Organische Chemie und Biochemie. Diplomarbeit  in der Abteilung für Klinische Genetik am Institut für Anthropologie und Humangenetik der Universität Tübingen, Leiter Prof. Haberlandt

Publikationen

Duplications and copy number variants of 8p23.1 are cytogenetically indistinguishable but distinct at the molecular level. Barber, Maloney, Hollox, Stuke-Sontheimer, du Bois, Daumiller, Klein-Vogler, Dufke, Armour, Liehr. European Journal of Human Genetics (2005), 1-6.

Interstitial deletion del(10)(q25.2q25.3 approximately 26.11)-case report and review of the literature. Kehrer-Sawatzki, Daumiller, Müller-Navia, Kendziorra, Rossier, du Bois, Barbi. Prenatal Diagnosis 2005 Oct ;25(10) :954-9.

Application of « Chromosomal staining » in cytogenetic diagnosis and comparision of two commercially available painting systems. Daumiller, du Bois, Enders, Heilbronner. Poster Kongress der Gesellschaft für Humangenetik 1993.

Marker-Chromosome-Mosaicism in a Girl with Signs of Hypomelanosis of Ito. Du Bois, Daumiller, Köhler, Buchwald-Saal. Poster Kongress der Gesellschaft für Humangenetik 1992.

Photoepilepsie bei partieller Trisomie 13. Köhler, Schmiedel, Daumiller. Aktuelle Neuropädiatrie 1991, Springer Verlag.

Scientific Proceedings Second International Symposium on Cytostatic Drug Resistance. Bridget et al.. Journal of Cancer Research and Clinical Oncology 1991

Multiple drug resistance of human tumor cell lines and involvement of chromosome 7. Daumiller, Diddens, Gekeler, Adolph, Probst. Poster Kongress der Gesellschaft für Humangenetik 1989.

Chromosomale Charakterisierung der menschlichen Zellinie CCRF-CEM (ALL) und der 3 resistenten Sublinien während der Resistenzentwicklung gegen die Cytostatika Vincristin, Adriamycin und Actinomycin D. Daumiller, Diddens. Poster Kongress der Gesellschaft für Humangenetik 1987

Untersuchung zur Wirkungsweise von unterschiedlichen Methotrexatkonzentrationen in Vollblutkulturen. Daumiller, Heilbronner. Poster Kongress der Gesellschaft für Humangenetik 1984.