Fallbeispiel HNPCC - Mutation im Gen MSH6.

Dr. med. Cord-Christian Becker
Eine Frau wird erfolgreich wegen Gebärmutterkrebs operiert. Zwei Jahre später wird ihr nach einem auffälligen Befund eine genetische Beratung empfohlen.
Als Sabine G.* sich in unserer Genetischen Sprechstunde vorstellt, hat sie schon einiges mitgemacht. 2016, da ist sie 51 Jahre alt, wird bei der frauenärztlichen Vorsorgeuntersuchung eine Verdickung der Gebärmutterschleimhaut festgestellt. Die Gewebeprobe bestätigt: Es ist ein Gebärmutterkrebs – die Gebärmutter muss operativ entfernt werden. Diese Operation kann an der Universitätsfrauenklinik, ohne Komplikationen, in minimal-invasiver Technik durchgeführt werden. Anschließend sind keine Chemotherapie oder weitere Behandlungen nötig.

 

Doch zwei Jahre später werden bei Sabine G. – im Rahmen einer betriebsärztlichen Untersuchung – Blutspuren im Stuhl nachgewiesen. Auf Anraten ihrer Ärzte an der Frauenklinik lässt sie eine Darmspiegelung vornehmen. Hier können als Ursache zwei Polypen festgestellt und bei der Darmspiegelung sofort entfernt werden.

 

Seite 1 von 2   |  Alles auf einer Seite
Wenn Darmkrebs "in der Familie" liegt!
Dr. med. Cord-Christian Becker

Lynch-Syndrom / Hereditäres nicht-polypöses Kolon-Karzinom HNPCC - Informationen für Sie!
genetikum