Das genetikum: Im Dienst von Wissenschaft und Forschung

Die Mitarbeit an Forschungsprojekten betrachten wir als eine wichtige Aufgabe. In Zusammenarbeit mit Universitäten und Forschungseinrichtungen werden verschiedene Projekte durchgeführt. Es besteht dabei am genetikum für junge Wissenschaftlter auch die Möglichkeit ihre Bachelor- oder Masterarbeit anzufertigen.

Publikationen

2015
Musumecia O, Thieme A, Claeys K, Wenninger S, Kley R, Kuhn M, Lucas Z, Deschauer M, Gaeta M, Toscano A, Gläser D, Schoser B.
Homozygosity for the common GAA gene splice site mutation c.-32-13T>G in Pompe disease is associated with the classical adult phenotypical spectrum. Neuromuscul Disord., 2015, 25:719-724.
 
Vill K, Kuhn M, Gläser D, Walter MC, Müller-Felber W.

Long-Term Observations in an Affected Family with Neurogenic Scapuloperoneal Syndrome Caused by Mutation R269C in the TRPV4 Gene. Neuropediatrics, 2015, 46:282-286.

 
Vill K, Kuhn M, Gläser D, Müller-Felber W.
Overlap Phenotype between CMT1A and Hereditary Neuropathy with Liability to Pressure Palsies Caused by the Novel Small In-frame Deletion c.407_418del12 in PMP22 Gene. Neuropediatrics, 2015, 46:44-48.

 

Lingen M, Albers L, Borchers M, Haass S, Gärtner J, Schröder S, Goldbeck L, von Kries R, Brockmann K, Zirn B.
Obtaining a genetic diagnosis in a child with disability: impact on parental quality of life. Clin Genet, 2015 Jun 18. 
 
Kuhn M, Jurkat-Rott K, Lehmann-Horn F.
Rare KCNJ18 variants do not explain hypokalemic periodic paralysis in 263 unrelated patients. J Neurol Neurosurg Psychiatry, 2015, pii: jnnp-2014-309293.
 
Burgemeister AL, Zirn B, Oeffner F, Kaler SG, Lemm G, Rossier E, Büttel HM.
Menkes disease with discordant phenotype in female monozygotic twins. Am J Med Genet A, 2015 Aug 4.
 
Begemann M*, Zirn B* (*geteilte Erstautorenschaft), Santen G, Wirthgen E, Soellner L, Büttel HM, Schweizer R, van Workum W, Binder G, Eggermann T.
Paternally Inherited IGF2 Mutation and Growth Restriction. N Engl J Med, 2015, 23;373(4):349-56.

Kratz CP, Franke L, Peters H, Kohlschmidt N, Kazmierczak B, Finckh U, Bier A, Eichhorn B, Blank C, Kraus C, Kohlhase J, Pauli S, Wildhardt G, Kutsche K, Auber B, Christmann A, Bachmann N, Mitter D, Cremer FW, Mayer K, Daumer-Haas C, Nevinny-Stickel-Hinzpeter C, Oeffner F, Schlüter G, Gencik M, Überlacker B, Lissewski C, Schanze I, Greene MH, Spix C, Zenker M.
Cancer spectrum and frequency among children with Noonan, Costello, and cardio-facio-cutaneous syndromes. Br J Cancer, 2015, 112: 1392.
 
2014
Dreha-Kulaczewski S, Kalscheuer V, Tzschach A, Hu H, Helms G, Brockmann K, Weddige A, Dechent P, Schlüter PG, Krätzner R, Ropers HH, Gärtner J, Zirn B.
A novel SLC6A8 mutation in a large family with X-linked intellectual disability: clinical and Proton Magnetic Resonance Spectroscopy data of both hemizygous males and heterozygous females. JIMD, 2014, 13:91-99.
 
Blaschek A, Gläser D, Kuhn M, Schröder AS, Wimmer C, Heimkes B, Schön C, Müller-Felber W.
Early infantile sensory-motor neuropathy with late onset respiratory distress. Neuromuscul Disord., 2014, 2:269-271.
 
Huppke P, Wegener E, Böhrer-Rabel H, Bolz HJ, Zoll B, Gärtner J, Bergmann C.
Tectonic gene mutations in patients with Joubert syndrome. Eur J Hum Genet, 2015, 23(5):616-20. 
 
2013
Wildhardt G*, Zirn B* (*geteilte Erstautorenschaft), Graul-Neumann LM, Wechtenbruch J, Suckfüll M, Buske A, Bohring A, Kubisch C, Vogt S, Strobl-Wildemann G, Greally M, Bartsch O, Steinberger D. Spectrum of novel mutations found in Waardenburg syndrome types 1 and 2: implications for molecular genetic diagnostics. BMJ Open, 2013, Mar 18;3(3).
 
Vogl I, Benet-Pagès A, Eck SH, Kuhn M, Vosberg S, Greif PA, Metzeler KH, Biskup S, Müller-Reible C and Klein HG.
Applications and data analysis of next-generation sequencing. LaboratoriumsMedizin, 2013, vol:37, iss:6.

 

Shoukier M, Fuchs S, Zoll B, BurfeindP, Auber B, Lingen M, Gärtner J, Brockmann K, Zirn B.
Tandem microduplication of 3p26.3 in non-syndromic intellectual disability indicates an important role of CHL1 for normal cognitive function. Neuropediatrics, 2013, 44:268-271.  
 
Shoukier M, Klein N, Auber B, Wickert J, Schröder J, Zoll B, Burfeind P, Bartels I, Alsat E, Lingen M, Grzmil P, Schulze S, Keyser J, Weise D, Borchers M, Hobbiebrunken E, Röbl M, Gärtner J, Brockmann K, Zirn B.
Array CGH in patients with developmental delay or intellectual disability: are there phenotypic clues to pathogenic copy number variants? Clin Genet, 2013, 83:53-65.
 
2012
Rosewich H, Thiele H, Ohlenbusch A, Maschke U, Altmüller J, Frommolt P, Zirn B, Ebinger F, Siemes H, Nürnberg P, Brockmann K, Gärtner J.
Heterozygous de-novo mutations in ATP1A3 in patients with alternating hemiplegia of childhood: a whole-exome sequencing gene-identification study. Lancet Neurology, 2012, 11:764-773.
 
Vogl I, Eck S, Benet-Pagès A, Greif P, Hirv K, Kotschote S, Kuhn M, Gehring A, Bergmann C, Bolz H, Stuhrmann M, Biskup S, Metzeler K, Klein HG.
Diagnostic Applications of Next Generation Sequencing – Working towards Quality Standards. LaboratoriumsMedizin, 2012, vol:36, iss:4.
 
Rivière JB, Mirzaa GM, O'Roak BJ, Beddaoui M, Alcantara D, Conway RL, St-Onge J, Schwartzentruber JA, Gripp KW, Nikkel SM, Worthylake T, Sullivan CT, Ward TR, Butler HE, Kramer NA, Albrecht B, Armour CM, Armstrong L, Caluseriu O, Cytrynbaum C, Drolet BA, Innes AM, Lauzon JL, Lin AE, Mancini GM, Meschino WS, Reggin JD, Saggar AK, Lerman-Sagie T, Uyanik G, Weksberg R, Zirn B, Beaulieu CL, Finding of Rare Disease Genes (FORGE) Canada Consortium, Majewski J, Bulman DE, O'Driscoll M, Shendure J, Graham JM Jr, Boycott KM, Dobyns WB.
De novo germline and postzygotic mutations in AKT3, PIK3R2 and PIK3CA cause a spectrum of related megalencephaly syndromes. Nat Genet, 2012, 44:934-940.
 
Zirn B, Arning L, Bartels I, Shoukier M, Hoffjan S, Neubauer B, Hahn A.
Ring chromosome 22 and neurofibromatosis type II: proof of two hit model for the loss of the NF2 gene in the development of meningioma. Clin Genet, 2012, 81:82-87. 
 
Deardorff MA, Wilde JJ, Albrecht M, Dickinson E, Tennstedt S, Braunholz D, Mönnich M, Yan Y, Xu W, Gil-Rodríguez MC, Clark D, Hakonarson H, Halbach S, Michelis LD, Rampuria A, Rossier E, Spranger S, Van Maldergem L, Lynch SA, Gillessen-Kaesbach G, Lüdecke HJ, Ramsay RG, McKay MJ, Krantz ID, Xu H, Horsfield JA, Kaiser FJ.
RAD21 mutations cause a human cohesinopathy. Am J Hum Genet, 2012, 90(6):1014-27.
 
Hoyer J, Ekici AB, Endele S, Popp B, Zweier C, Wiesener A, Wohlleber E, Dufke A, Rossier E, Petsch C, Zweier M, Göhring I, Zink AM, Rappold G, Schröck E, Wieczorek D, Riess O, Engels H, Rauch A, Reis A.
Haploinsufficiency of ARID1B, a member of the SWI/SNF-a chromatin-remodeling complex, is a frequent cause of intellectual disability. Am J Hum Genet, 2012, 90(3):565-72.
 
2011
Shoukier M, Wickert J, Schröder J, Bartels I, Auber B, Zoll B, Salinas-Riester G, Weise D, Brockmann K, Zirn B*, Burfeind P* (*geteilte Letztautorenschaft).
A novel 4.7 Mb de novo deletion of chromosome 16q12.1q12.2 in a child with dysmorphic features and profound mental retardation. Am J Med Genet A, 2011 Dec 2.
 
Lehmann-Horn F, Orth M, Kuhn M, Jurkat-Rott K.
A novel N440K sodium channel mutation causes myotonia with exercise-induced weakness--exclusion of CLCN1 exon deletion/duplication by MLPA. Acta Myol., 2011, 30:133-137.
 
Moog U, Kutsche K, Kortüm F, Chilian B, Bierhals T, Apeshiotis N, Balg S, Chassaing N, Coubes C, Engels H, van Esch H, Heise M, Isidor B, Jarvis J, Koehler U, Martin T, Oehl-Jaschkowitz B, Ortibus E, Pilz D, Prabhakar P, Rappold G, Rau I, Rettenberger G, Schlüter G, Shoukier M, Snape K, Wohlleber E, Zirn B, Dobyns WB, Uyanik G.
Phenotypic spectrum associated with CASK loss-of-function mutations. J Med Genet, 2011, 48:741-51.
 
Oeffner F, Martinez F, Schaffer J, Salhi A, Monfort S, Oltra S, et al..
Intronic mutations affecting splicing of MBTPS2 cause ichthyosis follicularis, alopecia and photophobia (IFAP) syndrome. Exp Dermatol, 2011, 20 (5), S. 447–449.
 
Oeffner F, Schafer C, Fritz B, Fuchs A, Rauschendorf A, Konig R, Kunz J.
Interactive e-learning courses in human genetics: usage and evaluation by science and medical students at the faculty of medicin. GMS Z Med Ausbild, 2011, 28 (3), S. Doc38.
 
Zirn B, Korenke C, Wagner M, Rudnik-Schöneborn S, Müller U. Concurrence of Dystonia 1 and Charcot-Marie-Tooth Neuropathy, type 1A, in a large family. Movement Disorders, 2011, 26:361-362  

Grasshoff U, Bonin M, Goehring I, Ekici A, Dufke A, Cremer K, Wagner N, Rossier E, Jauch A, Walter M, Bauer C, Bauer P, Horber K, Beck-Woedl S, Wieczorek D.
De novo MECP2 duplication in two females with random X-inactivation and moderate mental retardation.  Eur J Hum Genet, 2011, 19(5):507-12.
 
2010
Konig A, Skrzypek J, Loffler H, Oeffner F, Grzeschik K, Happle R.
Donor dominance cures CHILD nevus. Dermatology, 2010,  220 (4), S. 340–345.
 
Clayton P, Fischer B, Mann A, Mansour S, Rossier E, Veen M, Lang C, Baasanjav S, Kieslich M, Brossuleit K, Gravemann S, Schnipper N, Karbasyian M, Demuth I, Zwerger M, Vaya A, Utermann G, Mundlos S, Stricker S, Sperling K, Hoffmann K. Nucleus.
Mutations causing Greenberg dysplasia but not Pelger anomaly uncouple enzymatic from structural functions of a nuclear membrane protein. Epub 2010, PMID: 21327084.
 
Zweier M, Gregor A, Zweier C, Engels H, Sticht H, Wohlleber E, Bijlsma EK, Holder SE, Zenker M, Rossier E, Grasshoff U, Johnson DS, Robertson L, Firth HV; Cornelia Kraus, Ekici AB, Reis A, Rauch A.
Mutations in MEF2C from the 5q14.3q15 microdeletion syndrome region are a frequent cause of severe mental retardation and diminish MECP2 and CDKL5 expression. Hum Mutat, 2010, 31(6):722-33.

Eggermann T, Spengler S, Bachmann N, Baudis M, Mau-Holzmann UA, Singer S, Rossier E.
Chromosome 11p15 duplication in Silver-Russell syndrome due to a maternally inherited translocation t(11;15). Am J Med Genet A., 2010, 152A(6):1484-7.
 
2009
Kaufmann A, Vogt S, Uhlhaas S,  Stienen D, Kurth I, Hameister, H et al.
Analysis of rare APC variants at the mRNA level: six pathogenic mutations and literature review. J Mol Diagn, 2009, 11 (2), S. 131–139.
 
Kemkemer C, Kohn M, Cooper D, Froenicke L, Hogel J, Hameister H, Kehrer-Sawatzki H.
Gene synteny comparisons between different vertebrates provide new insights into breakage and fusion events during mammalian karyotype evolution. BMC Evol Biol, 2009.
 
Kemkemer C, Kohn M, Kehrer-Sawatzki H, Fundele R, Hameister H.
Enrichment of brain-related genes on the mammalian X chromosome is ancient and predates the divergence of synapsid and sauropsid lineages. Chromosome Res., 2009, 17 (6), S. 811–820.
 

Wissenschaftliche Projekte

FOXG1-Syndrom: Charakterisierung des klinisches Phänotyps
Hintergrund
Mutationen im FOXG1-Gen führen zu einer seltenen angeborenen Form einer schweren psychomotorischen Behinderung. Dies wurde zunächst als angeborene Variante des Rett-Syndroms oder atypisches Rett-Syndrom bezeichnet. Es zeichnet sich jedoch zunehmend ein spezifischer Phänotyp bei FOXG1-Mutationen ab. Die Kernsymptomatik dieses FOXG1-Syndroms wird in den bislang wenigen Fachveröffentlichungen (meist Einzelfälle oder kleine Serien) mit einer Mikrozephalie, einer schweren Entwicklungsstörung ohne Spracherwerb und häufig einer Epilepsie bei Hirnfehlbildungen angegeben. Der faciale Aspekt mit fröhlichem Ausdruck weist Ähnlichkeiten zum Angelman-Syndrom auf.
Ziel und Vorgehen bei dieser Studie
Dieses Projekt zielt auf eine genauere Charakterisierung des Phänotyps bei FOXG1-Mutationen und prüft die Hypothese, dass FOXG1-Missense-Mutationen zu einer milderen Ausprägung führen als Nonsense-Mutationen. Zudem sollen klinische Unterschiede zum Rett-Syndrom und dem Rett-ähnlichen Syndrom bei CDKL5-Mutationen erarbeitet werden, um zukünftig eine gezieltere Diagnostik und Behandlung betroffener Kinder zu ermöglichen. Es wurden bereits anonymisierte klinische und genetische Daten, Fotos und cranielle MRT-Bilder von über 20 betroffenen Kindern zusammengestellt. Dieses Forschungsprojekt wurde von der Ethik-Kommission der Universitätsmedizin Göttingen genehmigt.
Studienleitung
Prof. Dr. Knut Brockmann, Sozialpädiatrisches Zentrum, Universitäts-Kinderklinik Göttingen
Prof. Dr. Dr. Birgit Zirn, genetikum Stuttgart


Auswirkung einer genetischen Diagnose auf die Lebensqualität von Eltern behinderter Kinder

Hintergrund
Durch die moderne genetische Diagnostik kann bei einem zunehmenden Anteil von Kindern mit Entwicklungsstörungen und/oder angeborenen Fehlbildungen eine eindeutige und ursächliche genetische Veränderung festgestellt werden. Bislang ist jedoch wenig bekannt, welche Bedeutung eine genetische Diagnose für die betroffenen Kinder und deren Familien hat.
Ziel und Vorgehen bei dieser Studie
Mittels validierter und semiquantitativer Fragebögen (modifizierter ULQIE = Ulmer Lebensqualitäts-inventar für Eltern chronisch kranker Kinder) werden Familien mit betroffenen Kindern befragt. Dabei werden Eltern, deren Kind eine genetische Diagnose erhalten hat, mit Eltern, deren Kind eine Behinderung unklarer Ursache hat, verglichen. Die Daten einer retrospektiven Analyse wurden kürzlich publiziert (s.u.). Aktuell erfolgt eine prospektive Studie. Dieses Forschungsprojekt wurde von der Ethik-Kommission der Universitätsmedizin Göttingen genehmigt.
Publikation zum Thema
Lingen M, Albers L, Borchers M, Haass S, Gärtner J, Schröder S, Goldbeck L, von Kries R, Brockmann K, Zirn B. Obtaining a Genetic Diagnosis in a Child with Disability: Impact on Parental Quality of Life. Clin Genet. 2015 Jun 18.
Studienleitung
Prof. Dr. Dr. Birgit Zirn, genetikum Stuttgart
Dr. Michael Lingen, Sozialpädiatrisches Zentrum, Universitäts-Kinderklinik Göttingen
Cand. med. Sarah Haaß und Cand. med. Maike Borchers

Projekt mit Prof. Dr. Dr. Lehmann-Horn aus der Abteilung „Division of Neurophysiology“ der Universität Ulm zu „Rare KCNJ18 variants do not explain hypokalemic periodic paralysis in 263 unrelated patients“.
Hintergrund
In einer wissenschaftlichen Kooperation mit Prof. Lehmann-Horn ( Division of Neurophysiology, Universität Ulm) untersuchen wir die genetische Grundlage von Patienten mit Periodischer Paralyse (PP), die neben Mutationen in den klassischen PP-Genen wie z.B. CACNA1S, SCN4A und KCNJ2 auch krankheitsverursachende Mutationen in dem kürzlich entdeckten Gen KCNJ18 aufweisen sollen.

 

LGMD-Projekt mit der Klinik und Poliklinik für Neurologie der Universität Halle-Wittenberg, dem Friedrich-Baur-Institut der Ludwig-Maximilians-Universität München und der Firma Genzyme.
Hintergrund
Die genetische Heterogenität bei einer Muskelerkrankung mit Gliedergürtel-Phänotyp ist enorm und es ist eine Vielzahl von Gendefekten bekannt, die diesen Phänotyp bedingen können. Ziel bei dieser wissenschaftlichen Kooperation ist es, ein Kollektiv von Patienten aus der Neurologischen Universitätsklinik Halle und dem Friedrich-Baur-Institut der LMU München, die eine bislang unklassifizerte Myopathie mutmaßlich hereditärer Ursache aufwiesen, einer Gen-Panel-Untersuchung zu unterziehen, um die diagnostische Wertigkeit solch einer Untersuchung zu prüfen und neue Erkenntnisse zur Genotyp-Phänotyp-Beziehung hereditärer Myopathien zu erhalten.

 

Identifizierung einer bisher unbekannten SYNGAP1-Mutation mittels Targeted Next Generation Sequencing bei einem Patienten mit geistiger Behinderung und Epilepsie
Hintergrund
Syndromale und nicht-syndromale geistige Behinderung mit Epilepsie ist sowohl klinisch als auch genetisch ein sehr heterogenes Krankheitsbild. Wir konnten mit einer Gen-Panel-Analyse von insgesamt 63 Genen, in denen Sequenzveränderungen mit diesem Erkrankungsbild assoziiert sind, eine bisher nicht beschriebene Mutation im SYNGAP1-Gen identifizieren, welche die klinische Symptomatik bei diesem Patienten mit geistiger Behinderung und Epilepsie erklärt.
Poster zum Thema:

Targeted next-generation sequencing identifies a novel SYNGAP1 mutation in a patient with intellectual disability and epilepsy
GfH-Tagung in Graz 15.-17.04.2015
Marius Kuhn(1), Eva Rossier(1), Gudrun Schmiedel(2), Dieter Gläser(1)
(1) Genetikum, Neu-Ulm, Germany
(2) Children’s Hospital, Neuropediatrics, Esslingen, Germany

 

Identifizierung von zwei bisher nicht beschriebenen TRIM32-Mutationen mittels Targeted Next Generation Sequencing bei einem Patienten mit Gliedergürtel-Muskeldystrophie (LGMD)
Hintergrund
Unter dem Begriff Gliedergürtel-Muskeldystrophie (LGMD) wird eine Gruppe von vererbbaren Muskelerkrankungen zusammengefasst, die sich durch eine fortschreitende Schwäche der Muskulatur des Gliedergürtels kennzeichnet und dabei typischerweise die proximale oder distale Muskulatur der oberen und unteren Extremitäten betrifft. Bei einem Patienten mit LGMD-Phänotyp konnten wir mit Hilfe eines Gen-Panels mit 37 Genen, in denen Mutationen mit einem LGMD-Phänotyp assoziiert sind, zwei bisher nicht beschriebene Veränderungen im TRIM32-Gen identifizieren, die zu einer LGMD2H führt.

Poster zum Thema

Targeted next-generation sequencing identifies two novel TRIM32 mutations in a patient with LGMD phenotype
GfH-Tagung in Essen 19.-21.03.2014
Marius Kuhn(1), Annegret Buske(2), Dieter Gläser(1)
(1)Genetikum, Neu-Ulm, Germany
(2)Praxis für Medizinische Genetik, Berlin, Germany

Identifizierung von zwei bisher nicht beschriebenen Mutationen im IGHMBP2-Gen mittels Targeted Next Generation Sequencing
Hintergrund
Die spinale Muskelatrophie mit respiratorischer Insuffizienz (SMARD1) ist eine autosomal rezessiv vererbte Erkrankung, die sich durch eine generalisiert Atrophie der Skelettmuskulatur mit lebensbedrohlicher Atemproblematik äußert. Bei einem Patienten mit muskulärer Hypotonie und kongenitaler Polyneuropathie konnten wir noch vor den ersten Anzeichen von Atembeschwerden zwei bisher nicht beschriebene Mutationen im IGHMBP2-Gen identifizieren, welche die klinische Symptomatik des Patienten erklären. Dies wurde durch eine Gen-Panel-Analyse von insgesamt 50 Genen ermöglicht, die aus dem Formenkreis der Neuropathien stammen.
Poster zum Thema

Targeted next-generation sequencing identifies two novel mutations in the IGHMBP2 gene
GfH-Tagung in Dresden 20.-22.03.2013
Marius Kuhn(1), Astrid Blaschek(2) Wolfgang Müller-Felber(2), Dieter Gläser(1)
(1)Genetikum, Neu-Ulm, Germany
 (2)Pediatrics, Dr. von Haunersche Hospital, Munich, Germany

 

Studie zu Gesundheit und Entwicklung von Mädchen und Frauen mit Triplo-X-Karyotyp
Hintergrund
Eine/s von 1000 Mädchen und Frauen hat den Karyotyp: 47,XXX und damit drei X- Chromosomen anstatt der bei Frauen üblichen zwei X-Chromosomen. Die Trisomie X ist damit die häufigste Chromosomenaberration beim weiblichen Geschlecht.
Mädchen mit Trisomie X sind bei Geburt im Allgemeinen vollkommen normal entwickelt. Sie sind häufiger Spätentwickler in motorischer, sprachlicher und psychischer Hinsicht sind, wobei vermehrt eine Sprachentwicklungsverzögerung vorliegt. Körperliche Auffälligkeiten sind wenig beschrieben. Es gibt Hinweise auf ein verstärktes Längenwachstum im Alter zwischen vier und acht Jahren. Mit Beginn des Schuleintritts treten vermehrt Probleme auf, die jedoch sehr variabel zu sein scheinen. Auch sind vermehrt psychische Auffälligkeiten beschrieben, die bisher jedoch nicht näher charakterisiert sind. Der durchschnittliche Intelligenzquotient scheint vermindert zu sein, es wird angenommen, dass er etwa 10 bis 15 Punkte unter der Kontrollgruppe liegt.
Insgesamt gibt es zum Triple-X-Syndrom nur wenig wissenschaftlich aktuelle Daten bzw. nur veraltete Informationen. Gleichzeitig besteht bei genetischen Beratungen, insbesondere auch im Rahmen einer pränatalen Diagnostik, der Bedarf nach Information zur Gesundheit und Entwicklung von Mädchen und Frauen mit Triple-X-Karyotyp basierend auf validen Daten.

Ziel
Im Rahmen der Studie soll untersucht werden, inwieweit Mädchen / Frauen mit Triple-X in ihrer psychosozialen Entwicklung beeinträchtigt sind, ob sie Verhaltensauffälligkeiten zeigen und welche Probleme und Leistungsstörungen dabei auftreten.

 

Die Studie wird in Zusamenarbeit mit Prof. Henn (Universität Homburg), Frau Dr. Oehl-Jaschkowitz (Praxis für Humangenetik Homburg) und Herrn Prof. Meyer (Universität Trier) durchgeführt.

Kommissionen

Dr. med. Gabriele du Bois:

Vorsitzende der gemeinsamen PID-Ethikkommission der Länder Baden-Württemberg, Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen und Thüringen zur Durchführung der Präimplantationsdiagnostik (PID).

 

Prof. Dr. Dr. Birgit Zirn:

Mitglied der "Kommission für Grundpositionen und ethische Fragen" der Deutschen Gesellschaft für Humangenetik (GfH)

 

Dr. Dieter Gläser

Mitglied des Europäischen Netzwerkes für Qualitätssicherung in der Molekulargenetik (EMQN), Gutachter für fra(X)-Syndrom und Myotone Dystrophie seit 2004

Mitglied der Kommission "Diagnosebezogene Abrechnungsmodelle" der Deutschen Gesellschaft für Humangenetik seit 2011

Stellvertretendes Mitglied der Gendiagnostik-Kommission des Bundesministeriums für Gesundheit am Robert-Koch-Institut von 2009-2015

 

 

Ansprechpartner
für Triplo-X-Studie:
Dr. rer. nat. Petra Freilinger, MBA

E-Mail