Familiäres nicht-polypöses-Kolonkarzinom, HNPCC

Synonym

Lynch-Syndrom, Muir-Torre-Syndrom (bei Kombination mit Talgdrüsentumoren)



OMIM
Gen/Region
MLH1, MSH2, MSH6, PMS2
Vererbungsweise
autosomal dominant
Methode
Sequenzierung, MLPA
Material

2 ml EDTA-Blut

Dauer

2-4 Wochen

Erscheinungsbild/Phänotyp

Relativ frühes Manifestationsalter (unter 50. Lebensjahr) und familiäre Häufung von Dickdarm- bzw. bei Frauen auch Endometrium-Karzinomen, daneben auch extrakolonische Tumore (Ovarien, Gallentrakt, Dünndarm, Urothel, Pankreas, ZNS). Typisch sind synchrone/metachrone Zweittumore.

Pathogenese

Es handelt sich bei den betroffenen Genen um DNA-Reparaturgene, die in der Miss-Match-Reparatur involviert sind. Molekularer Nachweis durch die Mikrosatelliteninstabilität in der Tumor-DNA und durch Immunhistochemie bei Verlust der Anfärbbarkeit.

Indikationskriterien

Mikrosatellitenanalyse
Die Voraussetzung für die Berechnung der Gebührenordnungspositionen 11430 und 11431 (Hereditäres non-polypöses kolorektales Karzinom, HNPCC) für eine Mikrosatellitenanalyse gemäß der revidierten Bethesda-Kriterien ist gegeben wenn mindestens eines der folgenden Kriterien erfüllt ist:

  • Patienten mit kolorektalem Karzinom vor dem 50. Lebensjahr.
  • Patienten mit synchronen oder metachronen kolorektalen Karzinomen oder anderen HNPCC-assoziierten Tumoren, unabhängig vom Alter.
  • Patienten mit kolorektalem Karzinom mit MSI-H Histologie4 vor dem 60. Lebensjahr.
  • Patient mit kolorektalem Karzinom (unabhängig vom Alter), der einen Verwandten 1. Grades mit einem kolorektalen Karzinom oder einem HNPCC- assoziierten Tumor vor dem 50. Lebensjahr hat.
  • Patient mit kolorektalem Karzinom (unabhängig vom Alter), der mindestens zwei Verwandte 1. oder 2. Grades hat, bei denen ein kolorektales Karzinom oder ein HNPCC-assoziierter Tumor (unabhängig vom Alter) diagnostiziert wurde.


Direkte Analyse der HNPCC-Gene
Die Voraussetzung für die Berechnung der Gebührenordnungspositionen 11432 und 11434 (Hereditäres non-polypöses kolorektales Karzinom, HNPCC) für die direkte Analyse der HNPCC-Gene (MLH1, MSH2, MSH6, PMS2) ist gegeben, wenn die Amsterdam-II-Kriterien erfüllt sind:

  • Vorangegangener Ausschluss einer Familiären adenomatösen Polyposis (FAP),
  • Mindestens drei Familienangehörige erkrankten an einem HNPCC- assoziierten Karzinom6, wovon einer Verwandter ersten Grades der beiden anderen ist,
  • Erkrankungen in mindestens zwei aufeinanderfolgenden Generationen  und
  • mindestens ein Patient mit der Diagnose eines Karzinoms ist jünger als 50 Jahre.

Kosten

Abrechnung auf Kranken- oder Überweisungsschein nach EBM oder nach GOÄ mit den Krankenkassen. Humangenetische Untersuchungen belasten nicht das Laborbudget.